Ansicht des Fassbaus von Schloss Heidelberg

Feiern im Königssaal

Der Fassbau

Das Große Fass im Fassbau ist eine der besonderen Attraktionen von Schloss Heidelberg. Im angrenzenden Königssaal feierten die Kurfürsten rauschende Feste. Heute kann jeder den großen Saal für eigene Festlichkeiten mieten.

Kupferstich des Großen Fasses in Schloss Heidelberg, 18. Jahrhundert

Das Große Fass, Kupferstich des 18. Jahrhunderts.

Mächtiger Vorratsspeicher

Der Fassbau lässt sich am besten vom Großen Altan aus betrachten. Die Fenster in gotischen Formen waren Ende des 16. Jahrhunderts, als der Zweckbau errichtet wurde, völlig unmodern. Was den Bauherrn Johann Kasimir, Onkel und Vormund des späteren Friedrich IV., dazu veranlasst hat, ist heute nicht mehr bekannt. Im Keller des Gebäudes wurde 1591 ein riesiges Fass eingebaut, in dem 130.000 Liter Zehntwein aus der Pfalz gesammelt wurden.

Ansicht des Großen Fasses im Fassbau von Schloss Heidelberg

Aus der Nähe wird die wahre Größe des Fasses erlebbar.

Das berühmte Grosse Fass

Das ursprüngliche Große Fass fiel den Wirren des Dreißigjährigen Krieges zum Opfer. 1664 wurde es durch ein noch größeres Fass mit 200.000 Litern Fassungsvermögen ersetzt. Knapp 100 Jahre später ließ Kurfürst Carl Theodor, der längst schon im Schloss Mannheim residierte, das heutige dritte Große Fass konstruieren. 220.000 Liter Wein fanden hier Platz. Überraschendes Detail: eine Treppe führt auf eine Plattform auf dem Fass. Vermutlich wurde sie früher als Tanzboden genutzt. 

Der Fasswächter Perkeo im Fassbau von Schloss Heidelberg

Zahlreiche Legenden ranken sich um den Hofnarren.

Carl Philipps weinseliger Hofnarr

Der kleinwüchsige Perkeo wurde von Kurfürst Carl Philipp zu Beginn des 18. Jahrhunderts aus Südtirol an den Heidelberger Hof geholt. Als Hofnarr sorgte er mit seinen Späßen und viel Wortwitz für die Unterhaltung der höfischen Gesellschaft. Berühmt ist seine Trinkfestigkeit, um die sich so manche Anekdoten ranken. Als bemalte Holzfigur hat Perkeo heute noch ein Auge auf das Große Fass.

Kurfürstliche Feste im Königssaal

Neben dem Fassbau steht der Frauenzimmerbau aus der Zeit um 1515 – benannt nach den Wohnräumen der Hofdamen in den oberen Stockwerken. Im Erdgeschoss befindet sich der Königssaal, der große Festsaal von Schloss Heidelberg. Sehr praktisch: Bei Festen konnte der Wein über eine Leitung direkt aus dem Großen Fass in den nebenan gelegenen Frauenzimmerbau und damit in den Königssaal gepumpt werden. Seinen Namen erhielt der Raum übrigens 1619 nach der Wahl von Kurfürst Friedrich V. zum böhmischen König.

Innenansicht der Königssaals im Frauenzimmerbau von Schloss Heidelberg

Der Königssaal im Frauenzimmerbau.

Träumen Sie von einem rauschenden Fest im historischen Ambiente? Der Königssaal bietet Platz für 600 Gäste. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei der Schlossverwaltung.

Auch interessant

Anekdote: Perkeo

Versenden
Drucken