Romantik pur: Die berühmteste Ruine der Welt

Schloss Heidelberg

Allianz zwischen der Kurpfalz und England

Zweckehe oder

Liebesheirat?

Am 14. Februar 1613 heirateten Kurfürst Friedrich V. und Elisabeth Stuart, die Tochter König Jakobs I., in London. Die Hochzeit wurde als Erfolg für die protestantischen Mächte gedeutet. Ganz gegen die Gewohnheiten jener Zeit soll sich aus der Verbindung eine Liebesehe entwickelt haben.

Figur Friedrichs V.; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Andrea Rachele

Der Bräutigam aus der Kurpfalz.

DIE HOCHZEIT VON FRIEDRICH V. UND ELISABETH

Ihre Hochzeit wurde aufwändig inszeniert: Es gab festliches Essen, Musik, Maskenspiele und Turniere. Gefeiert wurde in London und Heidelberg. Dieser dynastischen Verbindung wurde eine große Bedeutung zugemessen: Sie besiegelte die Allianz zwischen der Kurpfalz und England. Gleichzeitig war die Heirat ein deutliches Signal gegen die katholisch-habsburgische Vormachtstellung in Europa und wurde deshalb von der protestantischen Öffentlichkeit euphorisch zelebriert.

Der Friedrichsbau in der Dämmerung; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Günther Bayerl

Eine Liebesehe in Heidelberg.

DIE EHE ALS POLITISCHES INSTRUMENT

Bis ins 19. Jahrhundert hinein wurden Ehen geschlossen, um aristokratische Dynastien zu sichern oder Allianzen zu schmieden, um Ländereien zu erhalten oder eine Versorgung zu gewährleisten. Liebe und Sexualität waren eher außereheliche Angelegenheiten. Erst in der Zeit der Romantik verbreitete sich das Ideal von der Vereinbarkeit von Liebe, Sexualität und der Ehe. So erhielt die Vorstellung von der freien Partnerwahl allmählich immer mehr Bedeutung. 

Elisabeth Stuart, Gemälde von Michiel van Miereveldt; Foto: Wikipedia, gemeinfrei

Elisabeth als glückliche Ehefrau.

GLÜCKLICHES ZUSAMMENLEBEN

In ihrer Zeit war die Ehe von Friedrich V. und Elisabeth ziemlich ungewöhnlich: Sie wurde ursprünglich aus politischen Gründen geschlossen, entwickelte sich aber dennoch zu einer Liebesehe. Nach ihrer Heirat führten die lebensfrohe Stuart-Prinzessin und der zur Melancholie neigende Friedrich V. von der Pfalz eine glückliche Ehe. Relativ unbeschwert genossen sie die gemeinsamen Jahre im Heidelberger Schloss. 

Das Elisabethentor im Schloss Heiderlberg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Lothar Becker

Ein Geburtstagsgeschenk für die englische Braut.

DAS ELISABETHENTOR

Friedrich V. gab 1615 das Elisabethentor bei dem Architekten Salomon de Caus in Auftrag. Das Renaissance-Tor entstand – der Legende nach – in nur einer Nacht und gilt als Geburtstagsgeschenk für seine Ehefrau. Das Heidelberger Schloss ließ Friedrich V. ausbauen, unter anderem den „Englischen Bau“ als Palast für Elisabeth. Hinzu kam der neue Schlossgarten, der Hortus Palatinus, ebenfalls geplant von Salomon de Caus. Der Architekt lebte am englischen Hof und kam im Gefolge der Braut nach Heidelberg.

TIPP

Entdecken Sie unser neues Themenportal „Über Kreuz“. Hier lassen sich spannende Informationen rund um das Thema Reformation und Gegenreformation finden. Zum Beispiel erfährt man, welchen Einfluss die Religion auf das tägliche Leben des „gemeinen Mannes“ hatte. Ein weiteres Highlight sind die Kochrezepte, die einen kulinarischen Einstieg in die Zeit von Martin Luther bieten. 

Über Kreuz