Bypass Repeated Content

Romantik pur: Die berühmteste Ruine der Welt

Schloss Heidelberg

Schloss Heidelberg, Besucher; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Niels Schubert
EIN PERFEKT ABGESTIMMTER TERMIN

GRUPPENFÜHRUNGEN

Sie möchten eine Führung für Ihren Verein oder Ihre private Gruppe buchen und sind auf einen bestimmten Tag angewiesen? Oder Sie interessieren sich für ein spezielles Thema? Wir richten uns nach Ihnen! Für die hier angebotenen Gruppenführungen können Sie Ihren ganz persönlichen Termin vereinbaren.

MORD AM KURPFÄLZISCHEN HOFE" - INTERAKTIVES KRIMINALSPIEL ZUM MITMACHEN UND MITRATEN

REFERENTIN:  Yvonne Schwegler oder July Sjöberg

Mit der Hofdame Louisa von Elphinstone auf Mördersuche: Im Auftrag der Kurfürstin Elisabeth Stuart versucht sie, den Mord am Menageriemeister zu klären. Die Gäste helfen ihr dabei, in dem sie in die Rollen von Tatverdächtigen schlüpfen und Hinweise auswerten. Um aber den Mordfall endgültig aufzuklären, benötigen sie noch Hintergrundinformationen über die politischen Verhältnisse kurz vor Beginn des Dreißigjährigen Krieges und über das Leben am Hofe Friedrichs V.


„IN DES KÖNIGS LUSTGARTEN“ - EINE UNGEWÖHNLICHE ZEITREISE IM SCHLOSS UND SEINEM GARTEN

REFERENTIN: Ralf Brendel

Der Architekt und Zeichenlehrer der Kurfürstin Elisabeth Stuart persönlich wurde für diese Zeitreise gewonnen! Salomon de Caus, Architekt im frühen 16. Jahrhundert, zeigt den Gästen aus der modernen Welt den Schlossgarten und erklärt seine Pläne für die prächtige Anlage. Dabei begegnet man sogar dem jungen Kurfürsten Friedrich V.: Es ist ein Rundgang mit Überraschungen durch den Englischen Bau, den Stück- und den Schlossgarten.


KRÖTENHERZ UND RINGELBLUME

REFERENTIN:  Dr. Christoph Bühler, Waltraut Ehret, Dr. Gabriele Gerigk oder Marion Stratmann

Vom Lorscher Bienensegen bis zu den ersten Pockenimpfungen unter Kurfürst Carl Theodor geht der Streifzug durch das pharmazeutisch-medizinische Wissen am kurpfälzischen Hof. In seinem zwölfbändigen „Buch der Medizin“ hat Ludwig V. ein „köstlich Pulver“ überliefert: Jeden Menschen – ob krank oder gesund – „behält es von innen bei ordentlicher Gesundheit“. Ebenso interessant ist der Tipp, wie man Flecken aus Kleidern entfernt.


SISI GEHT SPAZIEREN - EINE KAISERIN AUF URLAUB IN HEIDELBERG (DIALOGFÜHRUNG)

REFERENTIN: Susanne Späinghaus und Heiner Grombein

„Es ist ja so schön hier, so himmlisch schön …“ Immer im April, insgesamt viermal zwischen 1883 und 1890, kam Elisabeth von Österreich nach Heidelberg. Ihre Tochter Marie Valerie schreibt in ihrem Tagebuch begeistert über das Schloss, das damals noch romantisch ins dichte Grün des Neckartales eingewachsen war. Ein magischer Ort für die Kaiserin – bei diesem Spaziergang ins 19. Jahrhundert begegnet man ihr im Schloss.


VON BÄRENSCHINKEN, AUFSCHNEIDERN UND ABORTERKERN - MITTELALTERLICHE TAFELFREUDEN IM SCHLOSS

REFERENTIN:  Waltraud Ehret, Dr. Gabriele Gerigk oder Dr. Birgit Maul

Viele große Feste und prächtige Tafeleien hat das Heidelberger Schloss erlebt. Farbige Berichte erzählen, wie viele Ochsen und wie viele Fässer Wein dabei an einem Tag konsumiert wurden. Prunkvolle Festsäle nahmen die Gäste auf, Backhaus und Herrenküche wurden nicht kalt. Bei diesem Rundgang geht es um die vornehmen Gäste der Kurfürsten, um Kaiser und Könige. Man sieht die berühmten Bauwerke des Schlosses und auch den Fasskeller.

 


„MIT MORGENROTHEN FLÜGELN RISS ES MICH AN DEINEN MUND“ - MIT GOETHE DURCH DAS SCHLOSS

REFERENTIN:  Sebastian Klusak oder Heiner Grombein

„Und die Nacht mit tausend Siegeln / Kräftigt sternenhell den Bund” – das schrieb Johann Wolfgang von Goethe am 24. September 1815 auf dem Heidelberger Schloss: Am Tag zuvor hatte er seine große Liebe Marianne von Willemer wiedergesehen. Der Dichterfürst persönlich zeigt seine Lieblingsplätze und berichtet von Schriftstellern, die das Schloss vor und nach seiner Zeit beschrieben: von Friedrich Hölderlin bis Mark Twain.


MÖRDER, MÄGDE UND MÄTRESSEN - MIT DEM POLIZEIKOMMISSAR DURCHS HEIDELBERGER SCHLOSS

REFERENTIN:  Sebastian Klusak, Heiner Grombein oder Susanne Späinghaus

Spätsommer 1802: Auf einen Kaufmann wird geschossen – im Hof des Heidelberger Schlosses! Polizeidirektor Dr. Ludwig Pfister ist alarmiert. Bei dieser Führung erzählt er von Kriminalfällen rund ums Schloss. Denn die Auswahl ist groß! Sie reicht von der Kurfürstin, die ihren Mann erschießen wollte, über den Papst, der die Schlossbibliothek stahl, bis zum Gefängnisturm, der „selten leer“ war – so sein bezeichnender Name!


HÖHEPUNKTE - HOCH HINAUS, DER KLASSIKER

REFERENTIN:   Team des Service Centers

Bei dieser Führung gelangt man auf besonderen Wegen zu Höhepunkten des Heidelberger Schlosses und zu atemberaubenden Aussichtspunkten: Trepp auf – Trepp ab geht es durch die Schlossgeschichte. Dabei erlebt man, je nach Verfügbarkeit, die verschiedenen Gebäude wie Ruprechtsbau, Bibliotheksbau, Frauenzimmerbau mit Königssaal, Ottheinrichsbau, Apothekerturm, Englischer Bau, Friedrichsbau, Schlosskapelle, Dicker Turm und Kasematten.

 


EASY-GOING-FÜHRUNG - STUFENLOS DURCHS SCHLOSS

REFERENTIN:  Heide Roth-Bühler oder Lucia Thelen

Dieser Rundgang ist für Gäste gedacht, die ohne große Anstrengung die berühmteste Ruine der Welt sehen möchten: Auf einfachen Laufwegen werden im Schloss die ebenerdigen Räumlichkeiten besichtigt und von außen die Anlage erklärt, was sehr spannend sein kann!


ROSENKRIEG UND LIEBESZAUBER - FÜRSTLICHE EHEGESCHICHTEN IM SCHLOSS

REFERENTIN:  Heide Roth-Bühler, Dr. Gabriele Gerigk, Susanne Späinghaus oder Lucia Thelen

Egal in welchem Jahrhundert: Kurfürstliche Ehen wurden nicht aus Liebe geschlossen. Politisches Kalkül stand dahinter. Dennoch sind es Geschichten menschlicher Beziehungen und Gefühle – oft dramatischer und spannender als ein Krimi. Der Rundgang durch die Schlossräume erzählt von Liebe, Ehe und Familie, wahre Geschichten von erfüllter und unerfüllter Liebe, verhängnisvollen Missverständnissen und schicksalhaften Begegnungen.


DIE FRANZÖSISCHE OPTION - VON LUDWIG V. BIS KARL LUDWIG

REFERENTIN:   Dr. Christoph Bühler oder Heide Roth-Bühler

Für alle Kurfürsten des 16. Jahrhunderts war Frankreich Teil ihrer Politik und ihrer Kultur. Ludwig V. lebte in Frankreich von 1502 bis 1504. Seine Bauwerke, etwa der Glocken- und der Dicke Turm, lassen ihre französischen Vorbilder erkennen. Auch für alle späteren Schlossherren galt: Frankreich war immer eine Option. Dieser ungewöhnliche Rundgang abseits der normalen Wege zeigt das an vielen Bauten des Schlosses.


VON HEIDELBERG NACH PRAG - EIN PFÄLZER KURFÜRST WIRD KÖNIG VON BÖHMEN

REFERENTIN:   Heiner Grombein oder Susanne Späinghaus

Prag, Veitsdom, 4. November 1619: Der pfälzische Kurfürst Friedrich V. wird feierlich zum König von Böhmen gekrönt. Wie kommt der Schlossherr von Heidelberg zu diesen königlichen Ehren? Beim Gang durch die Paläste und Trakte, die damals das Heidelberger Schloss ausmachten, wird berichtet über die Nachbarschaft der Pfalz zu Böhmen und über die gemeinsame wechselvolle Geschichte von Heidelberg und Prag.


RENAISSANCEFÜRST, ABENTEURER UND LEBEMANN

REFERENTIN: Dr. Birgit Maul oder Dr. Barbara Clemens

Kurfürst Ottheinrich trat 1556 die Regierung an – nur drei Jahre blieben ihm bis zu seinem Tod. Ganz unglaublich, was er in dieser kurzen Zeit auf den Weg brachte: große Reformen, aber auch eines der schönsten Bauwerke der deutschen Renaissance, den Ottheinrichsbau. Beim Gang durch das Schloss und natürlich „seinen“ Palast, werden Leben und Charakter des Kurfürsten greifbar.


„ES FEHLTE NICHTS, WAS FEINER LEBENSART ENTSPRICHT“ - MARTIN LUTHER ALS SCHLOSSBESUCHER

REFERENTIN: Heiner Grombein, Sebastian Klusak oder Reinhard Störzner

„Wir erfreuten uns angenehmer Konversation, aßen und tranken … und besichtigten alle Schönheiten, die jene königliche … Burg zu bieten hat.“ So schreibt Martin Luther von seinem Besuch im Schloss 1518. Wozu kam er nach Heidelberg? Bei dieser Führung erlebt man das Schloss der Luther-Zeit.


„ICH MEID’ UND HASS’ JED’S LEERE FASS!“ - AN DER TAFEL DES KURFÜRSTEN OTTHEINRICH

REFERENTIN:  Heiner Grombein, Susanne Späinghaus, Dr. Birgit Maul oder Dr. Barbara Clemens

Mit diesem Spruch und mit einem großen Glas Wein hieß Kurfürst Ottheinrich seine Gäste willkommen. Hier erfährt man, welche Tischsitten es gab, welche Tafelmusik gespielt und was bei festlichen Anlässen aufgetischt wurde – darunter Exotisches aus neu entdeckten Ländern. Dank der Dokumente zu den kurfürstlichen Hofhaltungen weiß man auch, was im Alltag auf den Tisch kam: Speck und Eier, Dörrobst, Rüben und Hülsenfrüchte.


„IST WASSER NUR ZUM WASCHEN DA?“ - SPRUDELNDE QUELLEN UND IHR NUTZEN: DAS HEIDELBERGER SCHLOSS AUS GEOLOGISCHEM BLICKWINKEL

REFERENTIN: Heiner Grombein (UNESCO Geopark Vorortbegleiter) oder Dagi Keller (Dipl.-Geologin und UNESCO Geopark Rangerin)

„Das Beste aber ist das Wasser“, schrieb schon der antike Dichter Pindar. In Heidelberg fanden die Bauherren trotz der Höhenlage der Burg gute Quellen vor. Die Führung im Schloss und zum Geotop im Schlossgraben zeigt, wie es im Lauf der Erdgeschichte dazu kam und wozu das Wasser diente – vom Waschen bis zur Wasserorgel. Das Schicksal des Hofnarren Perkeo zeigt allerdings, dass man beim Wassertrinken vorsichtig sein muss!


HIMMELSSEGEN ODER TEUFELSFLUCH? - VOM GLAUBEN DER FÜRSTEN UND DEN MAGISCHEN PRAKTIKEN DES VOLKES

REFERENTIN:  Waltraud Ehret, Dr. Gabriele Gerigk, Heide Roth-Bühler oder Marion Stratmann

Neue Lehren, die persönliche Glaubenspraxis der einzelnen Kurfürsten, alte Traditionen in der Bevölkerung: Nach der Reformation prallten die Glaubenswelten aufeinander. Im 16. und 17. Jahrhundert tobte in der Kurpfalz der Kampf um den rechten Glauben. Mit einem neuen Kurfürsten hielt oft eine neue Glaubensrichtung Einzug im Heidelberger Schloss. Dieser Rundgang lässt einen Brennpunkt der Geschichte der Kurpfalz lebendig werden.


Informationen zu Führungen nach Vereinbarung für Schulklassen erhalten Sie unter

Angebote für Schulen in Kloster Maulbronn.


INFORMATIONEN UND ANMELDUNG

VERANSTALTUNGEN UND ALLGEMEINE INFORMATIONEN 
Schloss Heidelberg
69117 Heidelberg
Telefon +49(0)62 21.53 84-0
info@schloss-heidelberg.de

 

ANMELDUNG ZU SONDERFÜHRUNGEN (erforderlich)
Service Center Schlösser Heidelberg, Mannheim und Schwetzingen 
Telefon +49(0)62 21. 6 58 88-0
Telefax +49(0)62 21. 6 58 88-18 
service@schloss-heidelberg.com
 

 

PREISE FÜR GRUPPENFÜHRUNGEN

SONDERFÜHRUNGEN FÜR GRUPPEN: bis 17.30 Uhr 
Bei Sonderführungen Mindestpauschale 108,00 € bis 20 Personen, jede weitere Person 5,40 €, Ermäßigte 3,00 € zuzüglich Schlossticket. 
Bei Dialogführungen Mindestpauschale 126,00 € bis 20 Personen, jede weitere Person 6,30 €, Ermäßigte 3,50 €, zuzüglich Schlossticket. Führungen außerhalb der Öffnungszeiten (ab 17.30 Uhr) mit individueller Anreise. Nach 17.30 Uhr entfällt das Schlossticket.

 

SONDERFÜHRUNGEN FÜR GRUPPEN: ab 17.30 Uhr mit individueller Anreise Mindestpauschale 268,00 € bis 20 Personen, jede weitere Person 13,40 €

 

DIALOGFÜHRUNGEN FÜR GRUPPEN: ab 17.30 Uhr mit individueller Anreise Mindestpauschale 286,00 € bis 20 Personen, jede weitere Person 14,30 €