Hinweise

Barrierefreiheit

Die Schlossanlage von Schloss Heidelberg ist teilweise barrierefrei zugänglich.

Für mobilitätseingeschränkte Menschen vollständig nutzbar ist das Besucherzentrum inklusive Toiletten, ebenso der Hauptteil des Schlossgartens, weil breite ebene Gehwege (wassergebundene Decke) vorhanden sind. Der mit grobem Kopfsteinpflaster versehene Schlosshof ist mit Rollstuhl bzw. Rollatoren beschwerlich befahrbar. Der Altan ist gut zugänglich.
Eine Übersicht über die Rollstuhleignung der Wege im Schlossgarten finden Sie auf unsere Broschüre „Rollstuhleignung der Wege im Schlossgarten“
 Broschüre herunterladen (PDF - nicht barrierefrei*)

Die Innenräume von Schloss Heidelberg können ausschließlich mit einer Führung besucht werden. Mit dem Rollstuhl zugänglich sind der Königssaal, die Schlosskapelle, der Gläserne Saalbau, der Ottheinrichsbau und das Erdgeschoss Ruprechtsbau.

Wenn Sie einen Besuch bei uns planen, wird Ihnen das Service Center gerne eine individuelle und für Sie passende Führung anbieten. Die Kontaktdaten des Service Centers finden Sie auf unserer Seite „Kontakte“.
Zur Seite Kontakte

Folgende Inklusionsführungen bieten wir an:

  • Schlossführung für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen
  • Schlossführung in einfacher Sprache
  • Schlossführungen für Hörgeschädigte
  • Schlossführung für Sehgeschädigte und Blinde

Einen Überblick bietet die Broschüre „Broschüre Inklusionsführungen Schloss Heidelberg“.
Broschüre herunterladen (PDF - nicht barrierefrei*)

Nähere Informationen zu den einzelnen Inklusionsführungen finden Sie ebenso im Inklusions-Atlas Heidelberg. 
Link zum Inklusions-Atlas Heidelberg.
Bei Interesse melden Sie sich beim Service Center. Die Kontaktdaten des Service Centers finden Sie auf unserer Seite „Kontakte“.
Zur Seite Kontakte

Für Schlossgarten und Schlosshof stehen Audioguides in vielen Sprachen zur Verfügung.
Träger*innen von Hörgeräten oder Cochlea Implantaten (CI) können ebenfalls in den Genuss unseres Audioguides kommen, indem Sie zum Gerät eine Induktionsschlinge ausleihen oder Ihre eigene mitbringen. Voraussetzung zur Nutzung ist eine aktivierte T-Spule (Induktionsspule).
Bitte kontaktieren Sie bei Fragen und Reservierungen die Firma „Audio Tour J & M Reuter“.  Die Kontaktdaten finden Sie auf unserer Seite „Kontakte“.
Zur Seite Kontakte

 

Hilfsmittel
Gehstöcke sollten über einen Gummifuß verfügen.
Stehhilfen/ Klappstühle stehen während des Museumsbesuchs an zwei Stationen bereit.
Zwei Rollstühle stehen mobilitätseingeschränkten Gästen im Besucherzentrum an der Kasse zur Verfügung. Sprechen Sie uns gerne an der Schlosskasse darauf an.
Eine mobile Rampe kann während der Führung zur Überbrückung von wenigen Treppenstufen eingesetzt werden.

Behindertenparkplätze
In ca. 100 m Entfernung zum Besucherzentrum/ Kasse sind zwei Parkplätze für mobilitätseingeschränkte Gäste vor der Bergbahn-Station "Schloss" vorhanden.

Weitere hilfreiche Informationen über Wege, Türbreiten, Behindertentoiletten und Zugänglichkeiten auf dem Schlossareal finden Sie auf der Seite www.heidelberg.huerdenlos.de

Schloss Heidelberg
Besucherzentrum  
Deutsches Apotheken-Museum  
Bergbahn
Sattelkammer (Schlossgastronomie)

Für weitere Fragen, auch in Sachen Veranstaltungsmöglichkeiten und Vermietung von Schlossräumen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung
Kontaktdaten Veranstaltungen und Allgemeine Informationen Schloss Heidelberg

Die PDF-Dateien sind derzeit in den meisten Fällen leider nicht barrierefrei. Sollten Sie ein PDF benötigen, melden Sie sich bitte telefonisch bei unserer Hotline unter +49(0)72 51.74-27 70. Diese informiert gern über die Inhalte der PDF-Dateien.

Hunde

In den Räumen von Schloss Heidelberg herrscht ein allgemeines Hundeverbot. Das Mitführen eines Blinden- bzw. Therapiehundes in den Schloss-Innenräumen ist gestattet. Im Garten sind Hunde zugelassen. Per Schlossgartenordnung herrscht jedoch Leinenpflicht.

Fotografieren

In Schloss und Schlossgarten Heidelberg ist das Fotografieren für private Zwecke (Erinnerungsfotos), zum eigenen Gebrauch und in geringem Umfang ohne Genehmigung möglich.
Hochzeitsaufnahmen/ Fotoshootings bedürfen der vorherigen Zustimmung der Schlossverwaltung Heidelberg und sind grundsätzlich kostenpflichtig.

Gewerbliche Fotografien sind nur nach vorheriger Genehmigung seitens der Schlossverwaltung gestattet.

Die Verwendung von Drohnen ist auf dem gesamten Schlossgelände untersagt.

Hier finden Sie ausführliche Informationen, sowie das Antragsformular:

Richtlinien für Foto-/Filmaufnahmen (PDF - nicht barrierefrei*)

Antrag auf Erteilung einer Foto-/Drehgenehmigung (PDF - nicht barrierefrei*)

Die PDF-Dateien sind derzeit in den meisten Fällen leider nicht barrierefrei. Sollten Sie ein PDF benötigen, melden Sie sich bitte telefonisch bei unserer Hotline unter +49(0)72 51.74-27 70. Diese informiert gern über die Inhalte der PDF-Dateien.

Drohnen und sonstige ferngesteuerte Flugmodelle

Der Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen (Drohnen und sonstige ferngesteuerte Flugmodelle) ist auf dem gesamten Schlossareal grundsätzlich verboten. Dieses Verbot basiert sowohl auf gesetzlichen als auch auf privatrechtlichen Vorschriften.

Das Verbot bezieht sich auf alle unbemannten Luftfahrtsysteme und Flugmodelle, ungeachtet deren Größe, Gewicht oder Versicherungsschutz.

Hintergrund für dieses Verbot ist die deutlich erhöhte Unfallgefahr für unsere Besucher.

E-Bikes

Auf dem Areal von Schloss Heidelberg gibt es eine Ladestation für E-Bikes. Bitte fragen Sie an der Kasse nach dem genauen Standort der Ladestation.

Warnung vor Astabbrüchen

Infolge von Trockenheit und hohen Temperaturen kommt es in den Gehölzbeständen in den Gärten und Parkanlagen vermehrt zu Abbrüchen von teilweise großen Ästen. Grund dafür ist, dass die Trockenheit bei den Altgehölzen zu einer erhöhten Verdunstung führt, wodurch der Saftstrom die Blätter und Zellen in den Kronen nicht mehr erreicht, weshalb Äste abgeworfen werden.
Der letztjährige sehr trockene und heiße Sommer hat zudem zur Schwächung und zu Schäden an Bäumen geführt, deren Folgen sich jetzt zeigen.
Für die Sicherheit der Besucher führen zertifizierte Baumkontrolleure regelmäßig und flächendeckend Sichtkontrollen und Baumbegutachtungen durch. Desweiteren wird regelmäßig Totholz entnommen und Sicherheitsfällungen vorgenommen. Das Abwerfen der Äste ist jedoch ein Schutzvorgang der Bäume, der im Bauminneren stattfindet und daher nicht vorhergesehen werden kann. Betroffen sind nicht nur Zweige, sondern auch Stark-Äste von bis zu 50 cm Durchmesser.
 
Die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten bittet alle Besucherinnen und Besucher der Parks, auf den Wegen zu bleiben, warnt trotz des verlockenden Schattens ausdrücklich vor dem Aufenthalt unter Altbäumen und rät vom Verweilen in diesen Bereichen ab!

Brandgefahr in den Gärten

Aufgrund von hohen Temperaturen und wenig Niederschlag sind die Wiesen und Rasenflächen der historischen Gärten und Parkanlagen sehr trocken. Offenes Feuer und Grillen ist nach den Parkordnungen in den Gärten generell verboten, aber die Parkbesucher und -besucherinnen werden noch einmal besonders darum gebeten, auch keine Zigaretten, Glasflaschen und anderen Abfall in den Anlagen fallen zu lassen. Damit wird nicht nur Vermüllung vermieden, sondern auch ein ungeplantes Entflammen der Vegetation verhindert.

QR-Tafel zur Bertha Benz Memorial Route

Die Bertha Benz Memorial Route gibt es seit 2008. Sie entspricht soweit irgend möglich der von Bertha Benz 1888 gefahrenen Originalstrecke von Mannheim nach Pforzheim. Schloss Heidelberg wurde jetzt mit QR-Tafel zur Bertha Benz Memorial Route versehen. Durch das Einscannen des QR-Codes mit dem Smartphone gelangt man auf eine Internetseite und erhält spannende Darstellungen über die Route und die Sehenswürdigkeiten. Bitte fragen Sie an der Kasse nach dem genauen Standort der QR-Tafel.
Weitere Informationen zu den QR-Tafeln Innovatives Tourismuskonzept